Google Suche im Portal

Registrierung  English
 Home 
Museum Aktuell


MUSEUM
AKTUELL

Eur.
Museen

Eur.
Ausstellungen


SHOP


ExpoTime!


Media-BLOG

Eur.
Firmen


Verlag


Hilfreiches


Sonderausstellungen

Leihausstellungen



Sonderausstellungen
   Upcoming and running exhibitions

Ausstellungsbesucher, Museumsprofis und Journalisten finden hier Sonderausstellungen aus ganz Europa. Abgedeckt werden nach ICOM Museen, Ausstellungshallen, Science Centers, Botanische Gärten, Zoos etc Geographisch decken wir die europäische Türkei und Israel zusätzlich ab. Vuele Museen haben leider nicht mehr die Kapazitäten, uns Ihre Ausstellungen mitzuteilen.SQL-Datenbankabfrage sowie oben Abfrage des gesamten Portals mittels Google.

Viel Vergnügen!

Welcome to our exhibition module covering Europe, European Turkey and Israel. According to ICOM we include museums, exhibition halls, science centers, botanical gardens, zoos etc. Due to reduction of personnel, many museums are unable to communicate their exhibitions to us. SQL-query with additional Google search tool for the whole portal. Enjoy!

Standardsuche / Standard search
1. Suche in / Search by:
Exhibitions  Volltext/Fulltext  Ort/City, Museumname
2. Suchtext / Search text:  
 
Keine Platzhalter erforderlich / No Joker needed
Bitte GROSS/klein Schreibung beachten / please, consider upper & lower cases

4 gefunden / found
Der Grenzgänger - Retrospektive zum 100. Geburtstag von Wolfgang Lettl


Von/from: 01.02.2019  Bis/until: 31.03.2019

Der im Jahr 1919 geborene und 2008 verstorbene Maler Wolfgang Lettl zählt zu den produktivsten und populärsten Augsburger Künstlern. Seine künstlerische Karriere begann während seiner Zeit als Nachrichtensoldat im Zweiten Weltkrieg in Frankreich, wo er zum Zeitvertreib Pariser Stadtansichten aquarellierte. Damals kam er auch in Kontakt mit der Kunst der Surrealisten. Fasziniert von deren Werken, wandte er sich selbst dem Surrealismus zu und blieb diesem Stil Zeit seines Lebens treu. Obwohl das umfangreiche Werk des Autodidakten rund 500 surreale Bilder und ca. 400 Stadt- und Landschaftsansichten sowie Stillleben umfasst, fanden vergleichsweise wenige seiner Gemälde den Weg auf den Kunstmarkt: „Ein Bild ist kein festlegbarer Wert, Kunst und Geld passen nicht zusammen“, so lautete seine Überzeugung.

Anlässlich seines diesjährigen 100. Geburtstags zeigen die Kunstsammlungen und Museen Augsburg einen Werküberblick mit rund 60 Bildern aus sieben Jahrzehnten künstlerischen Schaffens. Zur Ausstellung erscheint ein reich bebilderter Katalog.

 
Veranstalter / Institution
Schaezler-Palais
Maximilianstraße 46
DE 86150 Augsburg

Tel.: (0821) 324 - 4102
Fax: (0821) 324 - 4105
E-Mail: nicht mitgeteilt / hitherto no information
WWW: http://www.kunstsammlungen-museen.augsburg.de/inde

Kathrin Ganser - Performanzen


Von/from: 07.02.2019  Bis/until: 28.04.2019

Kathrin Ganser kreiert künstlerische räume anhand unterschiedlicher materialien und medien materiell wie immateriell. dem fotografischen bild, sowohl als meist im netz gefundenes bildmaterial wie auch eigens erstellten oder konstruierten aufnahmen, kommt dabei besondere bedeutung zu. den fundus all dessen speist ganser in eigene raumentwürfe ein, um darin neue raumbilder entstehen zu lassen. so erweitert sie den konventionellen begriff der rauminstallation zu demjenigen eines tatsächlichen, begehbaren raumbildes. die frage nach der autorschaft der singulären fotografie geht dabei in der frage des künstlerischen autorenstatus eines gesamtbildes als der für sie eigentlichen, übergreifenden urheberschaft auf. Kathrin ganser forscht künstlerisch an theoretischen fragen, die in der praxis ästhetisch werden: die von ihr gestalteten räume sind höchst spannende erkundungsorte, ziele wahrer abenteuerreisen des sehens, die den betrachter selbst erinnerung und projektion, realität und fiktion auf faszinierende weise erschließen und miteinander verschmelzen lassen.

 
Veranstalter / Institution
Graphisches Kabinett und Neue Galerie im Höhmann-Haus
Maximilianstraße 46
DE 86150 Augsburg

Tel.: (0821) 324 - 4120 / 4107
Fax: (0821) 324 - 4105
E-Mail: nicht mitgeteilt / hitherto no information

Dušan Džamonja - Fifties / Sixties


Von/from: 05.04.2019  Bis/until: 05.05.2019

The selection of works of Dušan Džamonja produced in the 1950s, to which are added a few years before and a few years after the focal period, is a reminder of a period that is interesting not only as the beginning of the career of a charismatic artist but also as a moment in which there was a global shift in the forefront of artistic production away from figuration in the direction of abstraction. We cannot but wonder if there is anything in the work of the young artist that can be compared with the situation in which personal development was so at one with the forces of the time in which it unfolded and with the feeling that his own creativity made its contribution to them. It is particularly interesting that Fedor Džamonja, the artist’s son and the trustee of the legacy, the initiator of this show and the selector of the works, should have launched the project at the time of a global change of creative paradigm in which – as if we were living in a reversal of the process – the scales are coming down on the side of figuration. The mood of the fifties favoured reflections that aimed at going beyond the existing formula in a unique impulse to expand human experience into areas that were new, technologically, morally and intellectually. And yet today’s incomparably more powerful scientific advance, paradoxically, is unfolding in parallel with an incessant strengthening and expansion of the area of regressive trends in society. As if there were a want of the imagination and the will to conceive radically new creative principles and protocols. Artists have turned to recycling, reshuffling and reshaping, in which there is nothing essentially new, only the other side of the coin of the old appearing. From today’s viewpoint, then, a look at a decade of an artistic career whose excellent beginning in the domain of traditionally understood figurative sculpture is so radically different from the equally excellent abstract sculpture compositions done a decade later comes across as simply surreal. For this reason, then, it is important through the exhibition tellingly to confirm the reality of such a dynamics of events and recall that at least once in history this was a realistic threshold of a creative r/evolution. (From the foreword of Branko Franceschi)

Dušan Džamonja, Croatian sculptor (Strumica, Macedonia, January 31, 1928 – Zagreb, January 14, 2009). Graduated from the Academy of Fine Art in Zagreb in 1951; was an assistant in the master workshop of F. Kršinić (1951-1953). At the beginning, he reduced figurative elements to dynamic, taut forms with symbolic implications. Inclined to technical and formal experiments, he employed new sculptural materials (iron, glass, wire, black concrete) and used non-classical procedures for working them; he wrought, welded and built sculptures by binding together various materials. In works created after 1957 he completely abandoned the realistic motif and built free spatial constructions of outstanding geometrical purity and organic vitality, sculptures of compact or dissected spheres. In this period he also made what were called iron tapestries, or free sculptures that had suggestive effects (Rosette). In his monumental sculptures he built free sculptural bodies that had clear symbolic messages, in which psychological contrasts were achieved with the use of varied materials (iron and glass, concrete and metal). He did monuments in Slavonski Brod (1951), Mali Lošinj (1955), Zagreb (1960), Podgarić (1967) and on Kozara Mountain in Bosnia and Herzegovina (1973) as well as a monumental ossuary in Barletta, Italy (with architect Hildegarde Auf-Franić, 1970). In 1981 the Dušan Džamonja Sculpture Park was opened in Vrsar. Džamonja was a fellow of the Croatian Academy of Sciences and Arts from 2004, and from 1988 a corresponding member of the Serbian Academy of Sciences and Arts in Belgrade. He won the Vladimir Nazor Lifetime Achievement award in 2007.
 
Öffnungszeiten / Opening
Tue - Sun 11 - 20
Fri 11 - 21
Last friday in the month 11 - 22

Sponsor(en) / Sponsors
Gradski ured za kulturu grada Zagreba, Ministarstvo kulture RH, PBZ Card

Veranstalter / Institution
Art Pavilion in Zagreb
Trg kralja Tomislava 22
HR 10000 Zagreb

Tel.: +38514876487
Fax: +38514841080
E-Mail: info@umjetnicki-paviljon.hr
WWW: https://www.umjetnicki-paviljon.hr/en/portfolios/d

Modernes Glas aus eigenen Beständen


Von/from: 12.04.2019  Bis/until: 18.08.2019

Das Europäische Museum für Modernes Glas hat eine Sammlung von über 1.000 Glasobjekten, von denen nur ein Teil in der Dauerausstellung ausgestellt werden kann. Die Sonderausstellung bietet erstmals die Gelegenheit, bislang nur sehr selten gezeigte oder noch nie ausgestellte Werke zu sehen.
 
Öffnungszeiten / Opening
Täglich 9.30 bis 13.00 Uhr und 13.30 bis 17 Uhr

Veranstalter / Institution
Europäisches Museum für Modernes Glas
Rosenau 10 - Park Rosenau
DE 96472 Rödental

Tel.: 09561/8790
Fax: 09561-879-66
E-Mail: sekretariat@kunstsammlungen-coburg.de
WWW: https://www.kunstsammlungen-coburg.de/


« zurück / back

 
DIE SACHSEN


Nur 14,90 € (inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versand) !

Nur 14,90 € (inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versand) !

Michael Stanic:
Future Museums.
Von der Zukunft der Museen, ihrer Architektur und ihrem Verhältnis zur Stadt. Vier wissenschaftliche Essays von Michael Stanic

ISBN 978-3-932704-89-5

46 Seiten mit 33 Abbn.,
eBook auf CD,
lesbar mit Flash, HTML5
oder einem mitgeliefertem
Flipbook-Reader auf
Windows-Rechnern oder
Power-Macs.


 
KONSERVATIVe


Easy quotation tool and search for articles

EXPOTIME! Easy quotation tool and search for articles, 2012-2017

Bibliographie zu Fälschung und Fälschungserkennung

Bibliographie zu Fälschung und Fälschungserkennung

weit über 2000 Quellen, 1 CD mit interakt. PDF
22 €, bestellbar im Shop

Stay alert!

Stay alert!

Hier finden Sie Updates zum Buch "Fälschungserkennung".
Neueste Einträge:
Gründe für massenhafte de Chirico-Fälschungen
All'antica Medaillen der Renaissance
Gefälschte Lebensmittel in Deutschland kein Thema
Painters at Dafen Village
Ausstellungen zu einem alten Tuch aus dem Orient
Nachtrag zum sog. Kölner Kunstfälscherprozeß 1949/50
Gefälschte CITES-Zertifikate
Eine ungewöhnliche Beschlagnahme
Was wäre wenn? Moordorf, Bernstorf und Nebra. Ein Lehrstück in zwei Akten
Marino Massimo de Caro
Diskos von Phaistos erneut unter Fälschungsverdacht gestellt


Bestseller 1:

Bestseller 1:


Die wissenschaftliche Einführung ins Thema, mit zahllosen Beispielen und geschrieben mit der für den Autor typischen Prise Humor. Auch der zweite Band ist nun erschienen. MEHR im Shop!


Heilpflanzenlexikon von

Heilpflanzenlexikon von

Dt.-lat. Heilpflanzen-Datenbank der Schweizer Fa. A. Vogel


 

© 2004-2019 by YIPI Corp. NL Deutschland
Staffelhofer-Weg 9 - D-66989 Petersberg
Alle Rechte vorbehalten

Ausgewiesene Marken gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
Mit der Benutzung dieser Website erkennen Sie die AGB und die Datenschutzerklärung an.
Museum-Aktuell übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten.