Google Suche im Portal

Registrierung  English
 Home 
Museum Aktuell


MUSEUM
AKTUELL

Eur.
Museen

Eur.
Ausstellungen


SHOP


ExpoTime!


Media-BLOG

Eur.
Firmen


Verlag


Hilfreiches

Registrierung & Lesen
Online-Ausgabe + eBook

Preview
Für
Autoren

Tarife

Archiv









Show

 
August / 2009
Kreative Ideen - Jüdische Museen (auch online lesbar)
 
Editorial

Ein jüdisches Museum ist etwas völlig anderes als andere religiös motivierte Museen, etwa Domschatzkammern, Diözesan- oder gar Missionsmuseen, so viele Gemeinsamkeiten mit diesen auch bestehen mögen. Ein gravierender Unterschied besteht bei den weltweit verbreiteten jüdischen Museen in ihrer überall notwendigen Erinnerungsarbeit. Diese und ihre Ausstellungstätigkeit überhaupt geschehen in einer Vielseitigkeit und in einer geradezu innovativ zu bezeichnenden Art, sodaß sie nicht nur museologisch gesehen eine „Vorreiterrolle“ in der Museumswelt besitzen. Ganz besonders beeindruckend war in den letzten Jahren das Ausstellungsangebot in Wien, wo derzeit der Sessel eines künstlerischen Geschäftsführer freigeworden ist.

Vielleicht liegt auch die Besonderheit jüdischer Museen darin, daß die Arbeit in diesen Häusern besonders kritischen Blicken standhalten muß, vielleicht auch daran, daß medienerfahrene Sponsoren zur Verfügung stehen. So ganz nebenbei haben jüdische Museen aufklärerische und integrative Funktionen, ohne viel Aufhebens davon zu machen. Sie sind Gedenkstätten, Treffpunkte der jüdischen Gemeinden und Forschungszentren für die Schoah. In dieser Mischung als religiöse Zentren, Museum, Archiv, Bibliothek und weiteren Spezialangeboten wirken sie nach innen wie nach außen und sind gleichzeitig enormen Belastungen ausgesetzt, über die auch die beste security nicht hinwegzuhelfen vermag.

Die beiden Schwerpunkte dieser Ausgabe von MUSEUM AKTUELL haben einiges gemeinsam. Konzeptionelle Kreativität wird hier in mehreren Beispielen konkret benannt, und zwar „against all odds“. Sie basiert keineswegs auf einer besonderen Begabung, man kann sie lernen, denn sie hat Methode: Fachliche, logische, museologische, inszenatorische Methode. Was sie nicht will, ist das „Lehrbuch-Schema F“. Sie möchte anregen, vielleicht sogar provozieren, überraschen und neugierig auf mehr machen. Vernetztes und assoziatives Denken sind dazu notwendig. Im Vorfeld und seitens der Trägerschaft gehören dazu aber schon Freiräume. Freuen wir uns also über jede Ausstellung, die derart kreative Wurzeln hat, und nicht mit Verweisen auf die Kosten ausgebremst werden mußte!


Adelheid Straten


Aus dem Inhalt:

Nachrichten (Jüdische Museen)
Neues aus der Firmenwelt
Literatur

Aktuelle Berichte


Monika Löcken
Attendorner Südsauerlandmuseum nach zweieinhalbjähriger Umbau- und Sanierungszeit wiedereröffnet

Friederike Klemm
Aktuelles zur Kulturguterhaltung

Neue Museums- und Ausstellungskonzepte

Kornelia Stinn
Große Van Gogh-Ausstellung in Basel: Ein Malermythos in neuer Aufbereitung

Hubertus Kohle
Social tagging von Kunstwerken oder: Wie bringe ich junge Leute dazu, ins Museum zu gehen?

Stefanie Müller
Die thematische Erschließung einer Familiensammlung: „Irdische Paradiese – Meisterwerke aus der Kasser Art Foundation“ im Augsburger Schaezlerpalais

Gabriele Karau
Das Deutsche Zollmuseum Hamburg: Narration eines schwierigen Themas

Monika von Pechmann
Selbst aus einer Nähmaschinensammlung läßt sich noch ein schönes Museum machen

Ulrike Lange
Was nenne ich „Kreative Ideen für Museen?“

Jüdische Museen

Dana Veselská
15 Jahre Jüdisches Museum Prag

Sebastian Schwarzenberger
Multimediaguides im Joods Historisch Museum Amsterdam und im Jüdischen Museum Berlin

Benigna Schönhagen
Das Jüdische Kulturmuseum Augsburg-Schwaben

Zum Titelbild:

Die Verwendung von Bildern und Videos als Ergänzung der traditionellen Audioführung wird sich in den kommenden Jahren immer mehr durchsetzen, und es entstehen somit zahlreiche neue Möglichkeiten. In dem Beitrag (S. 34ff) geht es insbesondere um die Fragen der Besucherorientierung, aber auch um Besucheranalysen und RFID, dessen Einsatz im Museum in einem mehrjährigen For-schungsprojekt untersucht wird. Am Beispiel des Joods Historisch Museum Amsterdam und des Jüdischen Museums Berlin werden die Möglichkeiten vorgestellt, die die Opus-Multimediaguides von Acoustiguide bieten.
Acoustiguide GmbH
Martin-Luther-Straße 111, 10825 Berlin
http://www.acoustiguide.de, info@acoustiguide.de
Tel. 030-78 77 36-0
Foto: Sammlung Jüdisches Historisches Museum, Amsterdam
Pauline Prior (Fotografin) und Anita Frank (Kunsthistorikerin) Anzeige



Zurück / Back

 
DIE SACHSEN


Wenn Sie mitreden wollen

Wenn Sie mitreden wollen

ISBN 978-3-932704-89-5
60 Seiten mit 58 Abbn.,
eBook auf CD


 
KONSERVATIVe


Easy quotation tool and search for articles

EXPOTIME! Easy quotation tool and search for articles, 2012-2017

Bibliographie zu Fälschung und Fälschungserkennung

Bibliographie zu Fälschung und Fälschungserkennung

weit über 2000 Quellen, 1 CD mit interakt. PDF
22 €, bestellbar im Shop

Stay alert!

Stay alert!

Hier finden Sie Updates zum Buch "Fälschungserkennung".
Neueste Einträge:
Gründe für massenhafte de Chirico-Fälschungen
All'antica Medaillen der Renaissance
Gefälschte Lebensmittel in Deutschland kein Thema
Painters at Dafen Village
Ausstellungen zu einem alten Tuch aus dem Orient
Nachtrag zum sog. Kölner Kunstfälscherprozeß 1949/50
Gefälschte CITES-Zertifikate
Eine ungewöhnliche Beschlagnahme
Was wäre wenn? Moordorf, Bernstorf und Nebra. Ein Lehrstück in zwei Akten
Marino Massimo de Caro
Diskos von Phaistos erneut unter Fälschungsverdacht gestellt



 

© 2004-2019 by YIPI Corp. NL Deutschland
Staffelhofer-Weg 9 - D-66989 Petersberg
Alle Rechte vorbehalten

Ausgewiesene Marken gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
Mit der Benutzung dieser Website erkennen Sie die AGB und die Datenschutzerklärung an.
Museum-Aktuell übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten.