Google Suche im Portal

Registrierung  English
 Home 
Museum Aktuell


MUSEUM
AKTUELL

Eur.
Museen

Eur.
Ausstellungen


SHOP


ExpoTime!


Media-BLOG

Eur.
Firmen


Verlag


Hilfreiches


Sonderausstellungen

Leihausstellungen









Sonderausstellungen
   Upcoming and running exhibitions

Ausstellungsbesucher, Museumsprofis und Journalisten finden hier Sonderausstellungen aus ganz Europa. Abgedeckt werden nach ICOM Museen, Ausstellungshallen, Science Centers, Botanische Gärten, Zoos etc Geographisch decken wir die europäische Türkei und Israel zusätzlich ab. Vuele Museen haben leider nicht mehr die Kapazitäten, uns Ihre Ausstellungen mitzuteilen.SQL-Datenbankabfrage sowie oben Abfrage des gesamten Portals mittels Google.

Viel Vergnügen!

Welcome to our exhibition module covering Europe, European Turkey and Israel. According to ICOM we include museums, exhibition halls, science centers, botanical gardens, zoos etc. Due to reduction of personnel, many museums are unable to communicate their exhibitions to us. SQL-query with additional Google search tool for the whole portal. Enjoy!

Standardsuche / Standard search
1. Suche in / Search by:
Exhibitions  Volltext/Fulltext  Ort/City, Museumname
2. Suchtext / Search text:  
 
Keine Platzhalter erforderlich / No Joker needed
Bitte GROSS/klein Schreibung beachten / please, consider upper & lower cases

4 gefunden / found
On the Road. Künstler auf Entdeckungstour


Von/from: 11.05.2019  Bis/until: 01.09.2019

Reisen – schon immer waren Menschen unterwegs, um fremde Länder und unbekannte Orte zu erkunden. Vor allem Künstler begaben und begeben sich gern auf Entdeckungstour, und ihre Motivation zum Aufbruch war und ist so vielfältig wie die Kunst selbst. Den einen treibt die Sehnsucht nach einer besseren Welt, den anderen der Wunsch, den idealen Ort für das perfekte Bild zu finden. Neugier und der Hunger nach Inspiration verführen zum Aufbruch ins Unbekannte, aber auch die Suche nach dem eigenen Ich, dem dagegen mancher nur allzu gern entfliehen möchte.

Unsere Ausstellung beginnt im 16. Jahrhundert mit Romansichten von Giovanni Battista Piranesi. Die Popularisierung von Reisezielen durch literarische Schilderungen weckte seit dem 18. Jahrhundert das Bedürfnis, diese fremden Orte selbst zu erkunden. Italien zum Beispiel war für seine Kunstschätze bekannt; für einen Künstler war eine Studienreise in „das Land, wo die Zitronen blühen“ lange Zeit ein Muss. Dank zunehmender Technisierung ließen sich entfernte Ziele bald leichter und schneller erreichen, eine Entwicklung, die bis heute anhält. Doch nicht immer muss man in die Ferne ziehen, um Neues zu entdecken: Auch im Kopf lassen sich wunderbare Streifzüge unternehmen, denn der Phantasie sind bekanntlich keine Grenzen gesetzt. Und ist nicht das Leben selbst ein fortwährendes Aufbrechen zu neuen Ufern mit unbekanntem Ziel?

Unsere Sommerausstellung, die bis auf wenige Leihgaben Werke aus der eigenen Sammlung präsentiert, ergründet das Reisen und Unterwegssein in seinen vielfältigen Facetten und versammelt rund 70 Gemälde, Graphiken und Photographien von bekannten, aber auch weniger berühmten Künstlern aus vier Jahrhunderten.


 
Öffnungszeiten / Opening
Dienstag – Freitag: 10 – 18 Uhr, Samstag und Sonntag: 10 – 17 Uhr

zus. Veranstaltungen / additional events
ÖFFENTLICHE FÜHRUNGEN
Sonntag, 26. Mai, 9. Juni, 23. Juni, 7. Juli, 21. Juli, 4. August, 18. August und 1. September 2019 jeweils 11 Uhr.
Mittwoch, 15. Mai, 29. Mai, 12. Juni,26. Juni, 10. Juli, 24. Juli, 7. August, 21. August jeweils 15 Uhr.

Happy Hour - Abendführungen
Dienstag, 28. Mai, 25. Juni, 23. Juli, 13. August und 27. August jeweils 19 Uhr.

 
Sponsor(en) / Sponsors
Sparkasse Bodensee; Stadt Konstanz

Veranstalter / Institution
Städtische Wessenberg-Galerie Konstanz
Wessenbergstraße 3-5
DE 78462 Konstanz

Tel.: 07531/900 921
Fax: 07531/900 608
E-Mail: Barbara.Stark@konstanz.de
WWW: https://www.konstanz.de/start/kultur+_+freizeit/st

Ludwig Heinrich Jungnickel. Magische Momente. Werke 1918-1938


Von/from: 22.06.2019  Bis/until: 06.10.2019

Die diesjährige Sommerausstellung im Museum Zinkenbacher Malerkolonie in St. Gilgen ist dem international bekannten deutsch-österreichischen Maler und Grafiker Ludwig Heinrich Jungnickel gewidmet. Der Künstler gilt als bedeutendster österreichischer Tiermaler des 20. Jahrhunderts und ist ein typischer Repräsentant der „Klassischen Moderne“.

Schon um die Jahrhundertwende fühlte sich der 1881 im bayerischen Wunsiedel geborene Künstler von den neuen Kunstströmungen in Wien angezogen. Er pflegte Freundschaften mit Gustav Klimt, Josef Hoffmann, Egon Schiele und Oskar Kokoschka. Anfangs vom Jugendstil geprägt, entwickelte sich seine Kunst in der Zwischenkriegszeit über den Expressionismus hin zu einem neuen Realismus.

Dem Museum Zinkenbacher Malerkolonie ist gelungen Peter A. Weber, Großneffe und Nachlassverwalter des Künstlers, als Kurator für die Ausstellung zu gewinnen.

In der Ausstellung werden neben den vertrauten und beliebten Tiermotiven auch weniger bekannte Sujets wie seine Stadtansichten, Landschaftsdarstellungen und Genreszenen gezeigt. Sie dokumentieren das umfangreiche und vielfältige Schaffen des Künstlers in Druckgrafiken, Zeichnungen, Aquarellen und seltenen Ölbildern.

Es werden ausschließlich Werke aus der Privatsammlung des Kurators präsentiert, die zum Teil noch nie öffentlich gezeigt wurden.

Nachdem Jungnickel in den Jahren 1918 bis 1938 in engem Kontakt mit allen Künstlern der Zinkenbacher Malerkolonie stand, thematisiert die diesjährige Ausstellung Jungnickels Werke der Zwischenkriegszeit. Diese Epoche ist stilistisch und thematisch auch eine eigene Schaffensperiode in seinem umfangreichen Œuvre. Als besondere Höhepunkte dieser Werkschau gelten das Ölbild „Erschreckter Tiger“ sowie die aquarellierte Zeichnung „Rauhaardackelfamilie“, für die der Künstler 1937 mit dem „Großen Österreichischen Staatspreis“ ausgezeichnet wurde.

Nach 1938 emigrierte Jungnickel nach Opatija und kehrte erst 1952 nach Österreich zurück. Ludwig Heinrich Jungnickel verstarb 1965 in Wien.

Ein umfassender informativer Ausstellungskatalog mit autobiografischen Texten vermittelt einen bisher unbekannten Einblick in das Künstlerleben Jungnickels, in seine Schaffensweise, Lebensart und Lebensanschauung.
 
Öffnungszeiten / Opening
Dienstag bis Sonntag,
14 Uhr bis 19 Uhr

Veranstalter / Institution
Museum Zinkenbacher Malerkolonie
Aberseestr.11/1
AT 5340 St. Gilgen

Tel.: nicht mitgeteilt / hitherto no information
E-Mail: museum@malerkolonie.at
WWW: http://www.malerkolonie.at/ausstellung

Der gefährliche See - Wetterextreme und Unglücksfälle an Bodensee und Alpenrhein


Von/from: 27.06.2019  Bis/until: 29.12.2019

Der Bodensee und der Alpenrhein sind keine reinen Idyllen: Über Jahrhunderte traten die Gewässer über die Ufer, überspülten Dörfer und Felder, trennten die Verbindungswege zueinander. Der Bodensee verschlang in seinen Stürmen Fischer, Lastensegler und Dampfschiffe. Der ungezähmte „wilde Alpenrhein“ verursachte im Rheintal schwerste Überschwemmungen und führte große Treibholzmengen herbei. In den Tiefen des Sees ruhen havarierte Schiffe, abgestürzte Flugzeuge und namenlose Opfer. In besonders strengen Wintern erstarrte der Bodensee zu Eis: Tausende tummelten sich in tückischer Sicherheit auf der spiegelglatten Fläche, während die Verbindungswege des Handels unterbrochen waren - mit weitreichenden Folgen für die Versorgung mit Lebensmitteln. In Zeiten des Klimawandels wird die Seegfrörne zu einer historischen Erinnerung.
Im technischen 19. Jahrhundert wurden die Naturgewalten eingedämmt, der „wilde Alpenrhein“ durch Kanalisation gezähmt. Damit verbundene Industrialisierungsvisionen aber blieben am Bodensee Utopie, das Gewässer wurde bis heute nicht „korrigiert“.
Der Bodensee ist inzwischen ein riesiger, teilweise übernutzter Freizeitpark. Der aktuelle Blick auf die dramatischen Veränderungen des globalen Klimas verweist auch auf den neuzeitlichen Massentourismus, der langfristig beschädigt, was er eigentlich bestaunen und erhalten will.

Unsere Ausstellung erzählt Geschichten vom gefährlichen See und sie macht die aktuellen Veränderungen anschaulich. Wir zeigen Kunstwerke aus Alpen- und Bodenseeregion, erinnern an die „Rheinnot“ im Rheintal und an spektakuläre Unglücksfälle auf dem See. Wir präsentieren einmalige Relikte der längst vergangenen Lastensegler- und Dampfschifffahrt, Erinnerungsstücke an große Katastrophen, Gerätschaften des Hochwasserschutzes und der Eisrettung sowie geheimnisvolle Funde aus den Tiefen dieses Gewässers.

 
Öffnungszeiten / Opening
Dienstag – Freitag: 10 – 18 Uhr, Samstag und Sonntag: 10 – 17 Uhr

Sponsor(en) / Sponsors
Baden-Württemberg Stift.; Gesellschaft d. Freunde d. Rosgartenmuseums; Schwarz Außenwerbung; Thurgau Lotteriefonds; Rheintaler Kulturstift.; Kreuzlingen; Spark. Bodensee; Kanton Schaffhausen Kulturfö.

Veranstalter / Institution
Rosgartenmuseum
Rosgartenstr. 3-5
DE 78462 Konstanz

Tel.: 07531/900 245
Fax: 07531/900 608
E-Mail: Rita.Frank@konstanz.de
WWW: www.rosgartenmuseum.de

Bojan Šumonja - Omnibus / collective exhibition of a single author


Von/from: 19.07.2019  Bis/until: 01.09.2019

BOJAN ŠUMONJA – Omnibus / Collective Exhibition of a Single Author
EXIBITION DESCRIPTION
July 19 – September 1, 2019

The Art Pavilion in Zagreb some ten years back launched a series called “Environmental exhibitions of contemporary Croatian artists for the Art Pavilion”. This is a series that has won plaudits from the discipline and the general public alike, and has proved itself an excellent framework for the presentation of recent production of contemporary Croatian artists. How important and of what a high quality the series is, in other words of how many brilliant exhibitions have been put on under its aegis, is shown by the fact that several artists / exhibitions have won prizes for presentations within this series – in 2016, for example, Zoltan Novak, Zlatan Vrkljan, etc.

This year within the framework of the series we are presenting an established painter of the middle generation, Bojan Šumonja (1960). Šumonja graduated at the Venetian Art Academy in the class of Giancarlo Tramontin. He has in his richly variegated career had a large number of shows at home and abroad; this will be the first Šumonja outing in the Art Pavilion.

Bojan Šumonja

Born in Pula, October 29, 1960. He graduated from the secondary school of art in Pula, and subsequently took a degree from the Accademia di Belle Arti di Venezia, sculpture section, class of Giancarlo Tramontin, in 1984.

He is one of the founders of the Croatian Association of Visual Artists of Istria. He has been a member of the Croatian Association of Independent Artists (the HSZU). He has been a member of the city of Pula’s visual art council and of the visual art council of the Ministry of Culture of the Republic of Croatia. He is one of the creators of the Istrian Cultural Strategy. Šumonja is a member of the art organisation ROBOT, Pula, and is artistic director of the Poola Gallery in Pula.

Bojan Šumonja has exhibited at over 200 collective and has had 100 solo exhibitions at home and abroad.

He has represented Croatia at many international projects and exhibitions.

He has won numerous prizes and commendations for his work in art and in 2007, published by HDLU Istria, a monograph on the artist’s work was published, with a text by Igor Zidić.

His works are kept in the permanent collection of the Modern Gallery, Zagreb, the holdings of the Museum of Modern and Contemporary Art in Rijeka, the Local History Museum of Rovinj, the Coastal Galleries in Piran and in many regional, civic and private collections.
 
Öffnungszeiten / Opening
Tue - Sun 11 - 20
Fri 11 - 21
Last friday in month 11 - 22

Sponsor(en) / Sponsors
Gradski ured za kulturu grada Zagreba, Ministarstvo kulture RH, Grad Pula

Veranstalter / Institution
Art Pavilion in Zagreb
Trg kralja Tomislava 22
HR 10000 Zagreb

Tel.: +38514876487
Fax: +38514841080
E-Mail: info@umjetnicki-paviljon.hr
WWW: https://www.umjetnicki-paviljon.hr/en/portfolios/b


« zurück / back

 

Wenn Sie mitreden wollen

Wenn Sie mitreden wollen

ISBN 978-3-932704-89-5
60 Seiten mit 58 Abbn.,
eBook auf CD


 
KONSERVATIVe


Stay alert!

Stay alert!

Hier finden Sie Updates zum Buch "Fälschungserkennung".
Neueste Einträge:
Gründe für massenhafte de Chirico-Fälschungen
All'antica Medaillen der Renaissance
Gefälschte Lebensmittel in Deutschland kein Thema
Painters at Dafen Village
Ausstellungen zu einem alten Tuch aus dem Orient
Nachtrag zum sog. Kölner Kunstfälscherprozeß 1949/50
Gefälschte CITES-Zertifikate
Eine ungewöhnliche Beschlagnahme
Was wäre wenn? Moordorf, Bernstorf und Nebra. Ein Lehrstück in zwei Akten
Marino Massimo de Caro
Diskos von Phaistos erneut unter Fälschungsverdacht gestellt



 

© 2004-2019 by YIPI Corp. NL Deutschland
Staffelhofer-Weg 9 - D-66989 Petersberg
Alle Rechte vorbehalten

Ausgewiesene Marken gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
Mit der Benutzung dieser Website erkennen Sie die AGB und die Datenschutzerklärung an.
Museum-Aktuell übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten.